Haus zur Glocke

Grenzphänomene. Die Moderne von den Rändern her denken.

Bernhard von Waldkirch führt am Samstag, 7.10.17, um 18h durch die Ausstellung

Liebe Interessierte

„Das Instabile, Flüchtige, Temporäre und Transitorische von Grenzerfahrungen ist für die Kunstschaffenden Sandra Capaul, Navid Tschopp und das Künstlerduo Alex Meszmer/Reto Müller wie das tägliche Brot und das Glas Wein dazu – etwas zwischen Nahrungsmittel und kostbarem Kultgegenstand“, schreibt Bernhard von Waldkirch in seiner Einleitung zur Ausstellung „Peripherie – Von den Rändern her denken“. Kommenden Samstag führt der Kunsthistoriker und seit 2017 freie Kurator, Bernhard von Waldkirch, den Arbeiten entlang durchs Haus. Über den Sommer, während der Vorbereitungsarbeit auf die Ausstellung, hat er alle Kunstschaffenden in ihren Ateliers zum Gespräch getroffen; daraus ist ein Text entstanden, der im Haus zur Glocke erhältlich ist. 

Temporäre Objekte 1-17, 2017, Sandra Capaul (Foto: Kaspar Schweizer)

Mit Hohlsaum versäuberte Ränder

Nach der Führung lädt Sandra Capaul ein zu ihrer „Rotkrautsuppe mit Einlage“. Dazu hat sie eine Papierserviette gestaltet, deren Ränder gesäumt sind von einem gedruckten Hohlsaum. Sie nimmt damit Bezug auf die in Steckborn im Jahr 1893 erfundene Hohlsaum-Nähmaschine, welche als Vorläufer der heutigen „Bernina International“ ein Stück Geschichte schreibt in der Region und im Stickereigewerbe.

Kutschenfahrt ins Transitorische Museum Pfyn am Sonntag, 8.10.

Am Sonntag um 15 Uhr fährt uns der Kutscher Hans Graf vom Rathaus Steckborn zum Transitorischen Museum zu Pfyn. Um 16.30 Uhr beginnt dort die Führung mit Alex Meszmer und Reto Müller, die als Künstlerduo unter „Zeitgarten“ wirken. Das Postauto von Pfyn nach Steckborn bringt uns um 18:28 Uhr zurück nach Steckborn.

Da die Platzzahl beschränkt ist, bitten wir für die Kutschenfahrt um Voranmeldung und einen Unkostenbeitrag von 15 Franken.

 

Download: 'Peripherie - von den Rändern her denken'

Vorankündigungen

Die nächsten Veranstaltungen innerhalb „Peripherie – von den Rändern her denken“ am dritten Wochenende der Ausstellung:

Samstag, 14.10.

17.30—19.00 Navid Tschopp führt sein „Analoges Facebook, 2011—“ im Haus zur Glocke live weiter

ab 19.00 Suppe von Navid Tschopp

20.00 Jazz Konzert von Theiler-Flisch-Renold im Foyer im Turmhof

Sonntag, 15.10.

17.00 Judit Villiger führt im Gespräch durch die Ausstellung

Link zum Flyer (Peripherie – von den Rändern her denken)

 

Zusammen mit den Kunstschaffenden Sandra Capaul, Navid Tschopp, Alex Meszmer und Reto Müller, dem Kunsthistoriker Bernhard von Waldkirch, wie den Mitwirkenden aus dem Gloggeteam, freue ich mich über jeden Besuch.

 

Judit Villiger

 

Dank geht – neben allen freiwilligen Helfenden und Mitdenkenden, allen Interessierten und Unterstützenden – an die Kulturstiftung des Kantons Thurgau, welche das Projekt finanziell unterstützt.


Haus zur Glocke
Judit Villiger
Seestrasse 91
8266 Steckborn
info@hauszurglocke.ch
www.hauszurglocke.ch
www.facebook.com



Ihre Daten werden ausschliesslich im Zusammenhang mit dem Betrieb der Webseite www.hauszurglocke.ch genutzt, beispielsweise für den Versand des Newsletters über Aktuelle Themen, Veranstaltungen und allgemeine Informationen. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit mit einem Klick auf den Link "Abmelden" austragen.

Wenn Sie Ihre Daten aktualisieren möchten klicken Sie bitte den Link "Daten bearbeiten".